Geocachingverstecke


Die meisten Geocachingverstecke sind sehr unterschiedlich in ihrer Platzierung und doch in gewisser Weise immer wieder gleich. Der urbane Owner zeichnet sich in den allermeisten Fällen durch kleine, oft magnetische und von den Möglichkeiten doch sehr eingeschränkten Verstecken aus. Dies ist jedoch häufig den Versteckmöglichkeiten im öffentlichen Raum und den dafür vorgesehenen, zugegeben auch zweckmäßigen Einheitsdosen geschuldet, welche auch von einschlägigen Händlern standartisiert verkauft werden. Hier bedarf es einer Menge Kreativität, sich von der breiten Masse abzuheben.  So viele Aspekte können eine Rolle spielen und die Vorlieben eines jeden Cachers zu treffen ist schier unmöglich. Wir raten von (unserer Meinung nach) verbrannten und ausgenudelten Standard "kreativ" Behältern wie  Schrauben, Steinen und super teuren Schneckenhäusern oder schlecht gemachten Tierimmitaten und Pilzen jedenfalls ab. Es gibt hiervon bereits zu viele und der anfängliche Witz ist halt auch schon raus. Zudem sind sie bei einschlägigen Händlern im Netz wirklich abartig teuer. Viele dieser sogenannten "ausgefallenen Geocaching Spezialverstecke" gibt es zudem in vielen Billig 1,-€ Läden deutlich günstiger und ohne zusätzliche Versandkosten. Ungeachtet dessen gibt es sicherlich für jede Art von Dose seine Liebhaber. Wir gehören zu denjenigen, die die Qualitätsdosen lieben und das sind fast immer gut gemachte Unikate, die von der Kreativität der Besitzer gezeichnet sind und in der Regel Arbeit machen wenn man sie Baut oder sich Geschichten drumherum ausdenkt. Nicht höher, größer, weiter ist hier die Deviese, sondern vielmehr Witz, Kreativität und Einfallsreichtum. Das können Cachebehälter von der Stange einfach nicht bieten. Die Verpackung einer Dose oder die besondere Idee zum Cache stehen für uns neben einem gut gemachtem Listing, welches auch mit tollen Ideen punkten kann im Vordergrund. Keiner unserer Caches hat insgesamt mehr als 50,-€ gekostet und wenn ich mir die Verstecke von der Stange mal anschaue und die Versandkosten hinzurechne, bin ich da nicht mehr weit entfernt von unseren 50,-€. Sicherlich ist die Arbeit und Mühe über viele Stunden nicht eingerechnet und natürlich muss die Bereitschaft mehr als einen Petling zu legen vorausgesetzt sein. Auch kann ich um im Buget zu bleiben dann keine 15 Caches im Jahr legen, das versteht sich von selbst. Es ist halt auch "nur" ein Hobby, welches für uns nicht an erster Stelle im Leben steht.

 

Einige Bauanregungen von uns. / Wie ein Cache von "Die Blümchen" entsteht

 

Hier eine Auflistung der häufigsten und brauchbarsten Dosen für Logbücher.

Immer daran Denken: "Die Verpackung dieser Dosen ist die Herausvorderung nicht der Behälter selbst".

 

1: Nanobehälter

Vorteile: klein, magnetisch, leicht zu verstecken, wasserdicht

Nachteil: schwerer zu finden, friemeliges Logbuch, ggf. hoher Wartungsaufwand, kein Platz für gegenstände oder Coins.

 

2: Filmdöschen

Vorteile: klein, bietet gute versteckmöglichkeiten, Logbuch ist ausreichend groß

Nachteile: wird schneller undicht bei stärkerer Nässe, kein Platz für gegenstände oder größere Coins

 

3: PETling

Vorteile: noch klein genug um leicht versteckt zu werden, Wasserdicht, Logbuch ist ausreichend groß

Nachteil: kein Platz für gegenstände oder Coins

 

4: Kunststoffdosen mit umlaufender Gummidichtung

Vorteile: wasserdicht, bietet genug Platz für Gegenstände oder größere Coins und ein Logbuch

Nachteile: sind schwerer zu Verstecken, werden gerne von Muggels (Nichtcachern) mitgenommen.