Vorab Information


Wir erheben nicht den Anspruch, professionelle und journalistisch einwandfreie Texte abzuliefern. Wir verfolgen keinerlei finanzielle oder gewinnorientierte Ziele. Rechtschreibfehler dürfen bei Fund behalten werden oder in korrigierter Form an unsere Mail-Adresse gesendet werden, wir bauen sie dann korrekt ein.   

Die auf dieser Seite getroffenen Aussagen und Meinungen sind ausschließlich die, der Blümchen und müssen von niemandem geteilt werden. Sollten sich doch einige Menschen finden, die auch unserer Auffassung sind, so freuen wir uns natürlich darüber und wünschen viel Spaß auf den folgenden Seiten.






Aktuell


Owner arbeiten und Groundspeak profitiert.

Wer hält Groundspeak am Leben und sorgt für immer neue Begeisterung am Hobby? 

 

Diese Frage hat sicherlich viele Aspekte und man kann hier bestimmt verschiedene Ansichten vertreten.

 

Wir haben schon länger vor, über dieses Thema zu schreiben und der Auslöser war nun das aktuelle Interview mit den Finkenpiraten. Zitat Finkenpiraten: Von Groundspeak selbst würde ich mir wünschen, dass auch die Arbeit der Owner mehr gewürdigt wird, denn da tut sich unserer Ansicht nach, mal rein gar nichts.

 

Das sehen wir ganz genauso und nicht nur wir, sondern sehr viele Owner übers ganze Land verteilt.

Aber nichtsdestotrotz, unter dem Strich sind es immer begeisterte Cacher, die Spaß am Hobby und an der Community haben und deshalb viel Arbeit und Mühe investieren.

 

Doch sind es wirklich alle Geocacher, die dieses Hobby für Groundspeak lukrativ machen?

 

Bestimmt nicht! 

 

Groundspeak verdient in erster Linie Geld mit Premium-Mitgliedschaften und mit den Käufern von Codes für Trakables und Coins. Sicherlich auch durch Werbung und Lizenzen. Aber wenn man sich mit dem Hobby etwas länger beschäftigt und versucht zu verstehen, warum es Menschen gibt, die Dosen suchen, wird man schnell zu der Erkenntnis kommen, dass es letztlich alleine die schönen Erlebnisse mit dem Dosensuchen sind, die Cacher bei der Stange halten. Geocacher würden nicht Cachen gehen, wenn sie nicht Spaß am suchen hätten und sie immer wieder etwas Neues entdecken würden und wenn es keine Dosen und damit Abenteuer gäbe.

 

Die Dosen sind es, die uns immer wieder in die Natur locken und uns die tollen Erlebnisse bescheren. Diese Dosen werden von Ownern gelegt, die gemeinnützig dieser Community Ihre Arbeit, Ihr Geld, und letztlich auch Ihre kreativen Ideen zur Verfügung stellen. Sie sind es, die Groundspeak am Ende das Geld in die Kassen spülen. Ohne Dosen wäre Groundspeak heute nicht da, wo sie sind. Dies zeigt sich z. B. an Open Caching, hier sind deutlich weniger Dosen gelistet und auch die Qualität ist größten Teils eine andere. Sie stehen nicht auf dem Level, auf dem Groundspeak NOCH steht.

mehr lesen


Blogartikel